Alternativmedizin: Brennnessel hilft bei Morbus Crohn

By | 14. Juli 2017

Bisher waren CED Patienten die eine chronische entzündliche Darmerkrankung auf Medizin mit erheblichen Nebenwirkungen angewiesen. Ein Alternatives Behandlungsmittel kommt nun aus der Klostermedizin.

Rund 400.000 Person leiden derzeit in Deutschland an der chronisch-entzündlichen Darmerkrankung CED.  Zu den Krankheitsgruppen der Darmerkrankung zählen Colitis ulcerosa und Morbus Crohn. Beide Darmerkrankungen treten bereits im Jugendalter auf.

Die Darmerkrankungen Colitis ulcerosa als auch Morbus Crohn sind nicht heilbar. Durch die Einnahme von Medikamenten sowie eine gesunde Lebensweise können die Krankheitsschübe verringert werden.

Leidet man unter akuten Beschwerden so kann nur Kortison wirksam eingesetzt werden. Bei der Einnahme von Kortison muss man jedoch mit unzähligen Nebenwirkungen rechnen.  Die Nebenwirkungen reichen von Osteoporose bis zu erhöhtem Blutdruck. Aufgrund der zahlreichen Nebenwirkungen sollte Kortison nicht zur Langzeittherapie genutzt werden.

Lösungen in Form der natürlichen Alternativ Medizin gab es bislang nicht. CED Betroffene können nun aber hoffen, Forscher der Universität Teheran haben das Verhalten von Brennnesseln auf den entzündeten Darm untersucht.

 

Brennnessel: Alternativmedizin beim entzündeten Darm

In einer durchgeführten Studie an der medizinischen Fakultät in Teheran wurden 64 Patienten mit chronisch entzündlichen Darm durch Forscher untersucht. Bei der Studie erhielten 32 Patienten ein Extrakt aus Brennnesselblätter, die andern 32 Patienten erhielten entsprechende Placebos. Bei den CED Patienten mit der Einnahme des Brennnesselextraktes wurde eine Senkung der Endzündungswerte für die chronisch entzündliche Darmerkrankung wie Colitis ulcerosa als auch Morbus Crohn festgestellt. Diese Patienten berichteten auch von einem Gefühl der besseren Lebensqualität. Bei den Patienten mit Placebo Medikamenten wurden keine Veränderungen festgestellt.

 

Welche Ursachen kommen für chronisch entzündliche Darmerkrankung infrage?

Was konkret der Auslöser für chronisch entzündliche Darmerkrankung ist weiterhin unklar. Eine Vermutung der Forscher ist, dass die Barriere zur Darmschleimhaut nicht intakt ist. Durch die gestörte Barriere dringen in die Schleimhaut gewöhnliche Darmbakterien ein. Die Folge des Eindringens in die Schleimhaut ist eine Fehlreaktion des Immunsystems. Durch diese Fehlreaktion des Immunsystems kommt es zu einer Entzündung. Dabei muss unterschieden werden ob dies im gesamten Verdauungstrakt erfolgt und der Patient somit unter Morbus Crohn leidet oder ob sich die Entzündung nur im Dickdarm verbreitet und der Betroffenen somit unter Colitis ulcerosa leidet. Betroffene Patienten klagen bei Morbus Crohn oft über Abgeschlagenheit, Gewichtsverlust, Bauchschmerzen und blutigen Durchfall.

 

 CED: Ernährung bei Colitis ulcerosa und Morbus Crohn

Bei der chronisch entzündlichen Darmerkrankung Colitis ulcerosa benötigen die betroffenen Patienten keine bestimmte Ernährung oder Diät. Morbus Crohn Patienten hingegen leiden oft an einer Mangelernährung, da der entzündete Darm die Nährstoffe nicht mehr vollständig aufnehmen kann. Eine Direkte Diät bzw. Ernährung für Morbus Crohn Patienten gibt es nicht, die Abstimmung muss auf den einzelnen Patienten erfolgen, da der Krankheitsverlauf in Verbindung mit der Reaktion auf bestimmte Lebensmittel von CED Patient zu CED Patient unterschiedlich ist. Zudem spielt auch die Krankheitsphase eine wichtige Rolle. Handelt sich um eine Akute Entzündung so müssen zwingend magenfreundliche Lebensmittel genommen werden.  Bei einer akuten Entzündung sollten die betroffenen Morbus Crohn Patienten nur lauwarme Speisen zu sich nehmen, da durch Kalte und heiße Lebensmittel der Verdauungstrakt zu sehr gereizt wird.  Des Weiteren sollten Betroffene Kalorienreiche Nahrungsmittel zu sich nehmen, um so den Energieverlust aufgrund der massiven Durchfälle aufzufangen und auszugleichen. Hier finden Sie Ernährungstipps für Morbus Crohn Patienten.

In der Remissionsphase, wo die Entzündungssymptome abklingen, sollte auf eine Ballaststoffarme Ernährung geachtet werden, da diese den Darm nur wieder reizen könnten. Die CED Patienten müssen sich erst langsam wieder mit leichten Speisen an das Essen gewöhnen.

 

Wann wird eine Operation bei CED notwendig

Wenn bei chronisch entzündlichen Erkrankungen wie Colitis ulcerosa als auch Morbus Crohn die Medikamente keine Verbesserung herbeiführen, so kann es zuweilen notwendig werden, die befallenen Darmabschnitte operativ zu entfernen.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail